Kontinuität im Fürther BN-Vorstand

Eine umfangreiche Tätigkeitsbilanz konnte der Vorstand den erschienenen Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Fürth-Stadt des BUND Naturschutz (BN) präsentieren. Daneben wählten sie turnusgemäß den kompletten Vorstand. Zudem hielt Landes- und Bundesvorsitzenden Prof. Dr. Hubert Weiger einen eindrucksvollen Vortrag zum Thema Stadtgrün.

von links nach rechts: BN-Vorsitzender Prof. Dr. Hubert Weiger, Kreisvorsitzender Reinhard Scheuerlein, Bernd Koslitz, Annette Sand, Susanne Hopp, Herbert Schlicht, Helga Krause, Waltraud Galaske, Prof. Dr. Günter Witzsch, Jochen Sand

24.03.2017

In seinem Tätigkeitsbericht blickte der Fürther BN-Vorsitzende Reinhard Scheuerlein zunächst auf zahlreiche Aktivitäten im vergangenen Jahr zurück. Neben einer Vielzahl naturkundlicher Führungen und Kurse stand im Jahr 2016 der Einsatz für die Erhaltung des Grüns in der Stadt bei anhaltend hoher Bautätigkeit im Mittelpunkt.

Dabei setzte sich der BN-Kreisgruppenvorsitzende dafür ein, dass neben einer besseren Berücksichtigung von Bäumen bei Bauvorhaben vor allem auch die öffentlichen Grünanlagen gesichert und vor schädlichen Nutzungen bewahrt werden.

Daher begrüßte er, dass der Stadtrat im vergangenen Jahr beschlossen hat, den Standort des Wochenmarktes weitestgehend außerhalb des Grüns der Adenauer-Anlage festzulegen. Damit konnte die Grünanlage und ihr Baumbestand vor einer Gefährdung und vor einem drohenden teilweisen Verlust bewahrt werden. Zudem käme die Stadt damit ihrer Verantwortung zur Grundversorgung der Innenstadt-Bewohner mit wohnungsnahen Grün- und Erholungsflächen nach.

Als einen Zwischenerfolg wertete Scheuerlein, dass zusammen mit den Partnern im BÜNDNIS für Innenstadtgrün 2016 erreicht werden konnte, dass für die Fahrzeuge der Schausteller während der Fürther Kirchweih nun eine andere Lösung gefunden wurde als das Abstellen in den Grünflächen der Willy-Brandt-Anlage. Er bekräftigte auch das weiter gehende Ziel, den Baumbestand und das Grün auf dieser ehemaligen Trasse der ersten deutschen Eisenbahn durch eine grundlegende Aufwertung dauerhaft vor einer Überbauung z.B. für Parkplätze zu sichern.

Als sehr gelungene Veranstaltung zur Schaffung eines breiten Umweltbewusstseins hob Reinhard Scheuerlein den "Tag der Artenvielfalt" hervor, der 2016 im Schlosspark Burgfarrnbach stattfand und in Zusammenarbeit mit der Stadt Fürth organisiert wurde. In diesem Jahr ist er am 14. Mai an der Kleinen Mainau im Pegnitztal nahe der Stadtgrenze zu Nürnberg geplant. Sehr erfreulich hat sich die Unterstützung für den BN in Fürth entwickelt: die Anzahl der Mitglieder und Förderer ist im Stadtgebiet auf rund 2.400 angewachsen.

Das Ergebnis der Neuwahl des Vorstands der BN-Kreisgruppe Fürth-Stadt zeichnet sich durch weitgehende Kontinuität aus. Reinhard Scheuerlein und Waltraud Galaske wurden in geheimer Abstimmung ohne Gegenstimmen in ihren Ämtern als Vorsitzender und Stellvertreterin bestätigt. Ebenso wurden Bernd Koslitz als Schatzmeister, Jochen Sand als Schriftführer, Helga Krause und Annette Sand als Delegierte sowie Herbert Schlicht und Prof. Dr. Günter Witzsch als Beisitzer wiedergewählt. Zudem votierten die anwesenden Mitglieder für Susanne Hopp als weitere Beisitzerin. Vorsitzender Reinhard Scheuerlein dankte Gabi Köpplinger, die nicht wieder kandidierte, für ihre langjährige Vorstandstätigkeit. Als Kassenprüferin wurde zudem Ingrid Schuber wiedergewählt.

Im Zuge der Ehrung langjähriger Mitglieder freute sich Vorsitzender Reinhard Scheuerlein über folgende Fürtherinnen und Fürther, die zu ihrem 30-jährigen Mitgliedsjubiläum erschienen waren und die silberne Ehrennadel des Verbands erhielten: Volker und Sieglinde Stephan, Sandra und Viktor Scheffel, Manuela Scheuerer, Walter Popp und Christoph Gräßle.

In seinem Vortrag bekräftigte der BN-Vorsitzende Prof. Dr. Hubert Weiger die Bedeutung des Grüns in der Stadt für Mensch und Natur. Gerade dort, wo sehr viele Menschen auf engem Raum leben, müsse neben der baulichen Entwicklung auch die Erhaltung und Neuanlage von Grünflächen und Bäumen verwirklicht werden.