Weiterhin große Fragezeichen beim Wochenmarkt

Der BUND Naturschutz begrüßt, dass die Pläne, den neuen Wochenmarkt auf Kosten der Grünfläche der Adenauer-Anlage neben der Fürther Freiheit zu errichten, weitgehend zu den Akten gelegt wurden. Allerdings gibt es auch nach der Vorlage konkreterer Unterlagen weiterhin eine Reihe offener Fragen, die der BN in einem Brief an OB Dr. Thomas Jung und an die Mitglieder des Stadtrats zur Sprache gebracht hat.

Geplanter Wochenmarkt und Adenauer-Anlage (Stand Januar 2018)

Protestaktion zur Erhaltung der Grünanlage

30.01.2018

Dabei sind für für den BUND Naturschutz folgende Punkte von Bedeutung:

  1. Es fehlt eine genaue Umgrenzung, innerhalb welcher Fläche die Marktsatzung gelten soll. Dies ist insbesondere im Randbereich zur Adenauer-Anlage von Bedeutung, in der ja die Grünanlagensatzung gilt. Unklare Überschneidungen der Geltungsbereiche beider Satzungen halten wir für rechtlich problematisch und sollten vermieden werden.
  2. Der BUND Naturschutz begrüßt, dass gemäß des zugehörigen Lageplans kaum Flächen in der Adenauer-Anlage durch den Markt belegt werden sollen. Insofern stellt sich uns die Frage, warum das ca. 50 Quadratmeter große Pflanzbeet im Eingangsbereich der Adenauer-Anlage nicht ganz oder teilweise erhalten bleibt. Schließlich hat der Stadtrat in seinem Grundsatzbeschluss zum Wochenmarkt vom 16.12.2015 bestimmt: "... Oberste Prämisse bleiben der Erhalt der Bäume und keine weitere Versiegelung in der Adenauer-Anlage."
  3. Das Zusammenspiel von Marktfläche und öffentlicher Grünanlage muss in der Marktsatzung geregelt werden: dies betrifft insbesondere die ausreichende und dauerhafte Freihaltung der drei öffentlichen Zugänge in die Adenauer-Anlage.
  4. Zur geplanten Aktionsfläche auf einem Teil der Fürther Freiheit gibt es weder in der Satzung noch im Lageplan irgendwelche Aussagen. Dies verwundert, weil die Aktionsfläche doch als ein wichtiger Bestandteil des Wochenmarkts konzipiert wurde und auch im Projektbeirat viel Zustimmung gefunden hat. Hier sollten Ergänzungen erfolgen.
  5. In der Marktsatzung fehlen ausdrückliche Verpflichtungen zum Schutz der bestehenden Straßenbäume auf der Südseite der Rudolf-Breitscheid-Straße. Unklar ist insbesondere, wie dort die Stände einmal im Jahr entfernt werden sollen, da der Luftraum darüber zum großen Teil durch die Baumkronen eingenommen wird. Beschädigungen durch den An- und Abtransport sind unbedingt zu verhindern.
  6. Die Überlegung, in der Adenauer-Anlage nahe der Moststraße am Spielplatz noch einen zusätzlichen WC-Container für den Wochenmarkt aufzustellen, sollte nach Auffassung des BUND Naturschutz dringend überdacht werden. Zum einen würde dies dem o.g. Grundsatzbeschluss widersprechen, zum anderen würde dies endgültig zu einer unansehnlichen "Quader-Ausstellung" am Rand der Adenauer-Anlage führen. Daher ist dafür unbedingt nach alternativen Lösungen zu suchen.

Nähere Informationen zur aktuellen Planung